• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Suche Ursache für Gelenkschmerzen
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 26.02.2010
Beiträge: 2

Hallo,

ich bin männlich, 43 Jahre alt und leide seit 3 Jahren an diffusen Gelenkschmerzen, die meist nach sportlicher Belastung wie Radfahren, Joggen oder Wandern beginnen. Ein Rheumatologe (Orthopäde) hat vor einem Jahr Infektreaktive Polyarthritis bzw. Primär chronische Polyarthritis diagnostiziert und ein zweiter Rheumatologe (Internist) hat zu demselben Laborbefund gesagt, es handele sich nicht um eine rheumatische Erkrankung. So suche ich nun nach der Art meiner Erkrankung, um möglichst die Ursache der Symptome sinnvoll zu behandeln. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, die nächsten Schritte zu unternehmen.

Symptome
· Auftreten: nach Belastung/Sport (nächsten Tag beginnend, mehrere Tage/Wochen anhaltend): Laufen (Knie, Schulter, Sprunggelenk), Wandern (Knie), Fahrradfahren (Knie, Handgelenke, Schulter), Schwimmen (Finger), Auto polieren (Schulter, Hand, Finger)
· Betroffene Gelenke: Knie, Schulter, Handgelenk, Sprunggelenk, Daumen, Finger, Rücken
· Keine Anschwellung, Rötung, Hitze an Gelenken (nicht einmal aufgetreten)
· Betroffene Gelenke meist einseitig, aber mehrere Gelenke gleichzeitig
· Schmerzen: im Weichteilbereich (Sehnen, Bänder)
· Druckempfindlichkeit in der Umgebung des Gelenks
· Steifheitsgefühl (morgens), Entspannung durch leichte Bewegung
· Wärme: Verbesserung; Kälte: Verschlechterung
· Erhöhte Reizbarkeit (Tinnitus)
· Keine Müdigkeit, Leistungsschwäche

1. Labor-Befund
· Harnsäure 3,8 mg/dl
· EBV VCA IgM-AK <9
· EBV VCA IgG-AK 42
· EBV EBNA IgG-AK 35
· Yers. Enterocol. IgG-AK positiv
· Yers. Enterocol. IgA-AK fraglich positiv
· CRP quantitativ < 0,1 mg/dl
· RF quantitativ < 10 IU/ml

2. Labor-Befund (10 Monate später)
· Yers. Enterocol. IgA-AK negativ

Röntgenbefund
· Sprunggelenk (MRT) negativ (keine Gelenkveränderungen, keine Arthrose)

Therapie
· Antibiotikum (Doxycyclin AL 100, 20 Stk.)
· Schmerzmittel Arcoxia (nach Auftreten bisher viermal über 7 Tage eingenommen, allerdings die letzten zweimal nach Schlafstörungen und depressiver Stimmung abgebrochen)

Alles hat mit einer Schulter angefangen, dann kam das Sprunggelenk, ein Knie, die Handgelenke... Nach dem Schmerzmittel war Ruhe, bis zum nächsten Auslöser. Sportliche Betätigungen habe ich nach und nach komplett zurückgenommen, aber auch „Überlastungen“ durch Tragen meines Sohnes o.ä. führt erneut zu Beschwerden. Ich bin dankbar für jeden Tipp, was ich zur Aufklärung meiner Krankheit unternehmen kann (z.B. Untersuchung auf Borreliose, Fibromyalgie, Tropenkrankheiten etc.), denn so langsam schwindet mein fröhlicher aktiver Geist, der eigentlich viel Bewegung an frischer Luft braucht.

Rodi


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 20.02.2008
Beiträge: 17

Hallo Rodi,
was man untersuchen sollte oder welche Schritte fällig wären, kann und darf nur ein Arzt sagen. Ich würde mit meinem Hausarzt reden und mit ihm eingrenzen, was bis dato lief und was Sache ist.
Wenn dann noch Fragen offen sind oder wesentliche Dinge fehlen, würde ich einen internistischen Rheumatologen wohnortnah aufsuchen (nicht erschrecken, die Wartezeiten sind immens). Er (kann natürlich auch eine "sie" sein) entscheidet dann anhand der körperlichen Untersuchung und/oder der Anamnese (was der Patienten angibt) und anhand der mitgebrachten Vorbefunden, was zu tun ist. Vielleicht ist weiters Labor, oder Röntgen, oder, oder, oder auch gar nichts angesagt.
Alle Rheumatologen die ich durch meine Selbsthilfetätigkeit kennengelernt habe, nehmen sich die Zeit dem Patienten seine Krankheit zu erklären - und wenn die "Basisaufklärung" zu umfangreich wäre, wie z.B. bei Lupus oder Sklerodermie, dann verweist er auch schon mal die Selbsthilfe. Und die nimmt sich Zeit, wie Sie an diesem Forum sehen können.
Emma M. Reil
Sklerodermie Selbsthilfe e.V.




Portalinfo:
Das Forum hat 15.041 registrierte Benutzer und 5.149 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!