• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Verbesserter Zustand - Medikamente absetzen?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 29.05.2009
Beiträge: 2

Hallo,
ich habe eine Frage zur Medikamentenabsetzung:
mein Zustand von chronischer Polyarthritis hat sich total gebessert, kein einziges Gelenk ist mehr geschwollen. Deswegen bin ich am überlegen, ob ich die Medikamente total absetze.
Bei Rheumatologen machte ich bis jetzt die Erfahrung, dass sie dazu neigen, die Medikamente einfach weiter zu verschreiben, um sicher zu gehen, dass die Krankheit auch nicht wieder kommt. Aber ich nehme jetzt seit fast 6 Jahren MTX und Kortison, und so langsam reicht es mir....seit 2 Jahren nehme ich auch täglich Fischölkapseln. Außerdem ist mein nächster Termin erst Ende Juli!
Hat jemand mit Medikamentenabsetzung schon Erfahrung gemacht, und kann mir da eventuell etwas zu sagen, z.B. was zu erst, wie schnell, usw.?

Vielen lieben Dank,

Caroline


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 03.05.2007
Beiträge: 24

Hallo Caroline!
Erst mal kann ich dich sehr gut verstehen, wenns mir gut geht, neige ich auch dazu, medikamente wegzulassen bzw meinen ärzten so lange auf die nerven zu fallen, bis sie machen, was ich will^^. Alledings endete das bei mir nie gut...
du solltest das auf keinen fall alleine machen, also das du auf einmal alles weglässt. Sprich mit deinem rheumatologen, sag ihm, dass du nicht das ganze zeug schlucken willst, wenn es dir so gut geht. die medis müssen, eins nach dem anderen "rausgeschlichen" werden,also die dosis in ganz kleinen schritten immer weiter verringert werden. erst cortison, und dann, wenn längere zeit auch ohne kein schub aufgetreten ist, evtl auch das MTX. die meisten medikamente, soweit ich weiß auch MTX, haben ne relativ lange nachwirkzeit, wenn ich bei mir medikamnte abgesetzt hab, hab ich meist erst nach ein paar monaten gemerkt, obs ohne ging, oder nicht.
In jedem fall ist das ne ziemlich langwierige prozedur, die aber auf sein muss, wenn du von heute auf morgen alles wegschmeißt, wird es 100%ig nicht funktionieren...ich hab das mal mit 13 im pubertären wahnsinn gemacht, danach waren nur noch mehr gelenke betroffen und es letztendlich hat dann nur noch enbrel was genutzt...
Aber lass dich auf keinen fall von deinen ärzten damit abspeisen, das ganze zeug immer weiter zu schlucken...vor allem das cortison, wenn keine entzündungen mehr da sind. Den Versuch ist es meistens wert, vielleicht kannst du ja auch auf nen "leichteres" medi umgestellt werden und das reicht dann auch?!
ich wünsch dir ganz viel erfolg !
LG, nele


Das Leben ist zu kurz, um es dem Schicksal zu überlassen


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 29.05.2009
Beiträge: 2

Hallo Nele,

vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort, das hat wirklich viel weitergeholfen!
Dir auch alles Gute,

liebe Grüße,
Caroline




Portalinfo:
Das Forum hat 14.034 registrierte Benutzer und 4.923 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!