• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Frage zu Wechselwirkungen von Biologicals und SSRI
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 23.06.2008
Beiträge: 11

Hallo Leute,

zusätzlich zu meiner chronischen Polyarthritis leide ich auch an einer schweren Depression und nehme dagegen Paroxetin (SSRI) ein.

Gegen meine PA habe ich bisher MTX genommen. Nun möchte mein Rheumatologe mich auf ein Biological umstellen. Er hat mir Humria, Enbrel und Remicade vorgeschlagen.

Gibt es hier jemanden im Forum, der zufällig auch sowohl an Depressionen als an einer PA leidet und eines der o.g. Biologica (oder auch ein anderes) zusammen mit Paroxetin (oder einem anderen SRRI) einnimmt? Hat dieser Jemand Wechselwirkungen festgestellt? Wenn ja, welche?

Ich würde mich sehr über zahlreiche Antworten zu diesem Thema (aber bitten nur zu diesem Thema) freuen. Je mehr Erfahrungsberichte ich bekomem, desto besser kann ich eine Entscheidung treffen.

Viele Grüße
Corinna


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 01.12.2008
Beiträge: 2

Hallo Corinna!

Habe mich heute im Forum angemeldet und bin dort auf deine Frage gestoßen. Auch ich leide unter chronischer Polyathritis und hatte vor acht Jahren eine schwere Depression. Seitdem nehme ich Maprotilin gehört zur Gruppe der tetrazyklischen Antidepressiva. Gegen mein Rheuma nehme ich neben Cortison und Diclofenac auch ein sogenanntes Biological namens Enbrel, dass ich mir 1x pro Woche in den Bauch spritze. Die beiden Medikamente Enbrel und Maprotilin nehme ich jetzt schon ca. 8 Jahre und in meinem Fall sind bisher keine Wechselwirkungen aufgetreten. Habe nur bei Enbrel ein paar Nebenwirkungen festgestellt, die als sehr häufig beschrieben im Beipackzettel stehen, nämlich dass ich öfter mal erkältet bin, weil Enbrel auf die oberen Atemwege schlagen kann und dass die Einstichstelle manchmal juckt und dass sich unter der Haut eine Beule bildet, die aber nach 1-2 Tagen wieder weg ist.

Ich hoffe, ich kann dir so ein bißchen Mut machen Enbrel mal auszuprobieren. Bei meiner cP hat es gut geholfen, habe seitdem keine großen Schübe mehr und nur ab und an mal leichte Schmerzen in den Handgelenken und den Fingern, wobei die Beweglichkeit größtenteils erhalten geblieben ist.

Liebe Grüße
Monique




Portalinfo:
Das Forum hat 16.358 registrierte Benutzer und 5.522 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!