• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Was jetzt?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.03.2008
Beiträge: 2

Hallo Steffi.

Ich habe abundzu so Schübe.
Versuche mich zu entspannen.
Musik hören, rätsel machen oder lesen.
Oder Nordic Walking.
Versuche ohne Tabletten auszukommen
und habe einen Verband oder Schiene
mit Salbe in der Nacht am schmerzenden Gelenk.

Bist du schonmal auf Reha gewesen?
Ich bin dieses Jahr 4 Wochen auf Reha gewesen.
Seit dem gehts mir super!
Seit der Reha habe ich mir auch vorgenommen,
nicht mehr so schnell zum Arzt zu gehen.
habe die Arzt-rennerei satt.

LG
Nadja
<!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_cool.gif" alt="" title="Cool" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.09.2006
Beiträge: 30

Hallo Steffi,
ich renne zwar auch nicht gerne ständig zum Arzt. Ich würde bei Rheumaschüben jedoch dazu raten. Ich war auch schon auf Reha und habe dort auch viel über die Krankheit erfahren. Zum Beispiel was in den Gelenken passiert wenn sie entzündet sind. Mit jeder Entzündung besteht eine sehr hohe Gefahr das das Gelenk unreparabel zerstört wird. Es ist zwar nicht nach einer Entzündung schon komplett kaputt, aber je öfter die Entzündung unbehandelt bleibt und dadurch länger zum abklingen braucht, wird das Gelenk wieder ein wenig mehr geschädigt. Ich bin die ersten Jahre auch nicht zum Arzt gegangen, habe mich bei Schmerzen geschont und auf Medikamente verzichtet. Als es dann so schlimm wurde, daß es ohne Arzt nicht mehr ging, waren schon einige Gelenke stark angegriffen. Seit dem gehe ich bei Schmerzen zum Arzt und nehme regelmäßig Medikamente. Das ist jetzt ungefähr 4 Jahre her. Röntgenbilder zeigen, daß sich seither die Gelenke nicht verschlechtert haben und mit den Medikamenten bin ich schmerzfrei und beweglich.
Rheuma sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Ich wünsche schmerzfreie Tage,
Kurzi.


Die Welt hat Zähne. Und Sie beisst damit zu, wann immer sie will.
- Stephen King, Das Mädchen -


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Steffi,

wenn Du bisher mit Deiner Behandlung zufrieden warst, und wie sich das anhört auch Erfolg hattest, würde ich mich nochmal an diesen Arzt / Klinik wenden. Oft werden dort auch Patienten weiterbehandelt, die langjährig dort in Betreuung waren, oder man rät Dir, wo Du weiterbetreut werden kannst. Alles absetzen und nichts mehr zu tun, halte ich persönlich für nicht gut. Schlimmstenfalls riskierst Du damit eine Verschlechterung, die nicht mehr auf die vorhergehende Therapie anspricht.
Bei dieser Erkrankung ist es m.E. fahrlässig, die Augen vor der Realität zu verschließen.

Viele grüße,

gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 11.02.2008
Beiträge: 1

<!-- s:?: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_question.gif" alt=":?:" title="Question" /><!-- s:?: --> Hi Leute
mhh also ich weis garnet wie ich des jetzt schreibe soll aber ich fang ma so an. also ich ham seit ungefähr 15 jahren jetzt schon Rheuma un hatte eigentlich die letzten 8 Jahre jetzt keine Probleme mehr.... jetzt hab ich allerdings wieder dicke knie bekommen und hab auch wieder Schmerzen... ich befürchte mal wieder rheuma.... jetzt ises aber so dass ich in nem halben jahr 18 werde un da kann ich ja auch nicht mehr zu einem Kinderrheumatologen..... ich weis auch nicht ob och wirjlich gleich zum arzt gehen soll oder es vll erstmal mit etwas anderem versuchen soll... aber mit was??? vll kann einer von euch mir ja helden der schonmal in so einer ähnlichen situation war.... eäre echt total lieb*gg*

ich freu mich auf eine antwort von euch




Portalinfo:
Das Forum hat 13.603 registrierte Benutzer und 4.815 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!