• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Studium und Fibromyalgie
Reihenfolge 

Verfasst am: 24.08.2012, 18:13
Dabei seit: 24.08.2012
Beiträge: 2

heieiei ich bin ja direkt beruhigt... ich bin zwar noch nicht so "alt" (höhö), dass ich schon so viele semester studiert haben könnte, aber ich verstehe trotzdem genau, was ihr meint.
ich habe mit 19 mein studium, operngesang, begonnen und schon ende des ersten semesters wurde ich gewissermaßen krank/bekam beschwerden. also pausierte ich ein semester, wurde zweimal an der wirbelsäule operiert und begann voller tatendrang aber eben auch voller schmerzen im herbst mein 2. semester und durfte es nach 3 tagen direkt wieder abbrechen - um dann eben doch eine reha zu machen.
im frühjahr 2011 kam ich dann also im 3. versuch endlich ins 2. semester. bei klassischem gesang, wo die konkurrenz ohnehin riesig ist, hab ich mich schon da gefühlt wie der letzte idiot.
bis zum beginn des 4. semesters habe ich mein studium durchgehalten, konnte nicht alle fächer belegen (tanz! haha, der war gut...) und hatte am ende beinahe täglich heftige migräne. als ich dann in der 1. woche des 4. semesters (dieses frühjahr) mit beiden händen nicht greifen konnte und der linke daumen gelähmt war - ganz abgesehen von den chronischen rückenschmerzen - hab ich kapituliert.
die migräne war in der woche darauf verschwunden ...
die anderen beschwerden leider nicht -.- aber es war in diesem fall der absolut richtige schritt, abzubrechen, denn den körperlichen anforderungen, die der opernberuf stellt, war ich faktisch nicht gewachsen. da ich aber auch mental immer mehr abstand zu dieser art von musik und leben bekam, bereue ich die entscheidung wirklich nicht.
ab herbst studiere ich ev. theologie an einer kleinen, süßen hochschule - ich hab hoffnung, dass es da besser wird .


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.06.2010
Beiträge: 44

Hallo Steffen,

wie sicher ist denn Deine Diagnose Fibro? Du schreibst nur von Problemen an der Hüfte.
Bei Fibro sieht dies aber anders aus.
Warum soll die Hüfte operiert werden? Bist Du dafür nicht noch viel zu jung?
Ich würde mir mal eine zweite Meinung einholen bevor ich unters Messer geh.
Gute Besserung MAX


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hallo!
Ich kann das total nachvollziehen. Ich habe 13 Semester studiert, wobei mir 4 wegen meiner Fibro aberkannt wurden, ich hab mich dennoch dagegen entschieden, das Studium zu beenden. Ich mache ab August eine Ausbildung und fühle mich sehr wohl mit meiner Entscheidung.
Ich war einfach nur fertig mit der Welt und hatte keine Kraft mehr, so auch das Ziel völlig aus den Augen verloren und gemerkt, dass das Opfer einfach zu groß wäre mit Gewalt das Studium zu beenden und danach am Referendariat letztlich kaputt zu gehen.
War eine verdammt harte Entscheidung. Hat mich viele schalflose Nächte gekostet, in denen ich auch viel geweint habe, aber man soll in dem und mit dem Körper ja nunmal noch mindestens 50 Jahre arbeiten.
Also nur Mut für einen Neuanfang!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 11.01.2012
Beiträge: 5

Bin mittlerweile auch schon mit überzug dabei <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s --> Aber so lange ich fertig werde mache ich mir keinen Kopf <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s --> Man sollte es aber nicht nur auf seine Krankheit schieben!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 20.09.2004
Beiträge: 19

Hallo Ihr drei,

ich kann nur sagen, dass ich beeindruckt bin. Ich habe auch studiert, bin auch nicht in der Regelstudienzeit fertig geworden und habe mit gewissen Entscheidungen meiner Mitstudierenden auch nicht mithalten können. Im Nachhinein habe ich gemerkt, dass immer dann, wenn ich aber auf Biegen und Brechen mithalten wollte, der Schuss nach hinten los ging. Ich habe im Laufe des Studiums gelernt in diesem Punkt mehr auf mich zu hören ... eine weise Entscheidung ... und beruflich hat es mir nun auch nicht geschadet. Also, Hut ab vor jedem Rheumatiker, der sich traut, sich seine Schwächen einzugestehen und dann neue Wege beschreitet.

Macht weiter so.
Herzliche Grüße.
Gudrun


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 24.07.2009
Beiträge: 2

Hi Ihr,

also ich bin 28 und auch immer noch im Studium seit 14 Semestern. Ich hoffe zwar immer noch das es alles besser wird, was es auch so langsam tut, aber mithalten mit den anderen funktioniert nicht.

Da sind auch Depressionen vorprogrammiert, aber gott sei dank habe ich hier an der Uni sehr viele sehr nette Leute kennengelernt die einen auch über manch schwere Zeit hinweghelfen. Das Prüfungsamt ist gott sei dank auch sehr kulant und wenn man offen mit der Krankheit umgeht und auch mal den Mund aufmacht, dann hilft das meistens.

Besonders im Prüfungszeitraum ist es immer besonders ekelig, durch den Druck und die Tabletten bekomme ich dann immer Magenprobleme, welche manchmal so ausarten, dass man nicht zu der Prüfung gehen kann, weil sitzen schon gar nicht mehr geht.

Aber ich bin trotzdem guter Dinge, auch wenn ich erfahren hab, dass meine Hüfte nun komplett im Ar*** ist und sie mir diese Jahr noch 2 künstliche Hüftgelenke einsetzen wollen. Aber vielleicht wird dann alles besser, da sich meine Erkrankung bis jetzt nur auf die Hüfte bezogen hat.

Wer ein bisschen Chatten will oder einfach ein paar Aufbauende Worte braucht, scheut euch nicht mich anzuschreiben. (ICQ, MSN, StudiVZ, Facebook, AIM, Yahoo, Skype....alles vorhanden).

Liebe Grüße

Steffen


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 26.05.2010
Beiträge: 11

[i:1zkn5ikq]Aber ich bin trotzdem guter Dinge, auch wenn ich erfahren hab, dass meine Hüfte nun komplett im Ar*** ist und sie mir diese Jahr noch 2 künstliche Hüftgelenke einsetzen wollen. Aber vielleicht wird dann alles besser, da sich meine Erkrankung bis jetzt nur auf die Hüfte bezogen hat.[/i:1zkn5ikq]

Hallo Steffen,

das mit der Hüfte kommt doch aber nicht von einer Fibromyalgie ? Fibromyalgie zerstört doch keine Gelenke und Knochen. Da würde ich aber wirklich nochmal eine Zweitmeinung einholen.

Lieben Gruß Maja


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.01.2008
Beiträge: 1

Ich bin neu in diesem Forum und möchte mich erstmal kurz vorstellen.
Ich bin 28 Jahre alt und komme aus Ostwestfalen-Lippe und studiere in Bielefeld.
Leider bin ich soetwas wie eine Langzeitstudentin, habe also ganz normal nach dem Abi angefangen und bin immernoch dabei.

Das belastet mich sehr und hat auch mein Selbstwertgefühl ungemein verringert.
Ich hatte im Laufe meines Studiums viele, viele Probleme unter anderem privater Natur und natürlich auch gesundheitliche Probleme.

Chronische Magenschleimhautentzündung, Bluthochdruck, Reizdarm, Morbus Raynaud, Hypothyreose, Fibromyalgie usw.

Nun bin ich seit Jahren einfach nicht so leistungsfähig, wie andere in meinem Alter.

Dannn kamen eben irgendwann auch Depressionen hinzu und so ist es wohl dazu gekommen, dass ich nicht wie geplant mit 25 mit dem Studium fertig wurde.

Tja und seitdem fühle ich mich wie eine riesige Versagerin.

Gibt es hier Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben? Oder geht es nur mir so?


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.07.2004
Beiträge: 5

Hey AngieD!
Kann das gut verstehen, wenn's mal wieder länger dauert an der Uni, und so. Ist ja generell schon ne Aufgabe ein Studium durchzukriegen und Deine Krankheiten machen das alles sicherlich nicht leichter.
Ich hänge auch mit 27 noch an der Uni, zum Teil wegen Rheuma, zum Teil aber auch wegen meines Dickschädels (ich musste halt unbedingt erstmal auf Biegen und Brechen einen Beruf machen, der mit Rheuma halt nicht geht). Hab vor 1 1/2 Jahren nochmal von vorne angefangen. Mein Ziel ist es jetzt, mit 30 meinen Abschluss zu haben. Ist für den OttoNormalBürger wohl eher etwas spät, ich kenne die ganzen doofen Sprüche (wann willst denn Du endlich mal arbeiten gehen, was studiert man denn eigentlich so lange; na, hast Du die 100Semester bald voll..... bla bla), aber für mich ist das nun ein realistisches Ziel. Eins, was zu schaffen ist, wo ich mich aber auch ein bisl für auf die Hinterbeine setzen muss. Krank sein o.k., aber Zeit zum Schludern hab ich dann nicht mehr.

Wie weit bist Du denn? Willst Du Dein Studium überhaupt noch zu Ende machen, oder ist es eh nicht mehr das, was Du willst? Ansonsten fängt ja bald mal wieder ein neues Semester an, und dass ist ja sicher ne Chance, sich das ein oder andere Ziel zu setzen <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_wink.gif" alt="" title="Wink" /><!-- s -->...
GLG, ich drück Dir die Daumen




Portalinfo:
Das Forum hat 9.913 registrierte Benutzer und 3.784 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!