• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Grundl. Fragen zu Impfung gegen Corona unter Rituximab
Reihenfolge 

Verfasst am: 08.02.2021, 18:12
Dabei seit: 28.02.2019
Beiträge: 22

Hallo Miteinander,
ich habe eine IgG4-Autoimmunerkrankung. Und erhalte alle halbe Jahre die Rituximab-Infusion. Der nächste geplante Termin ist Ende März und Anfang April. Die Impfung müsste somit Ende Februar/Anfang März erfolgen.
Von meinen Rheumatologen habe ich die Impfindikation erhalten, dass ich zur "erhöhten Priorität" gehöre.
Mit diesem Attest habe ich nun beim bezirklichen Gesundheitsamt hier in Hamburg den Antrag auf eine Härtefallprüfung gestellt, mit dem Ziel, dass die Impfung vorgezogen wird. Da muss ich jetzt abwarten. Habe es mit der Wirkung des Rituximab und den Zeitpunkt der Infusion begründet.
Allerdings habe ich zusätzlich noch eine chronische Lungenerkrankung, für die auch eine Impfindikation vorliegt.

Viele Grüße Pinochio

https://www.ndr.de/nachrichten/info/73-Coronavirus-Update-Dem-Virus-zuvorkommen,podcastcoronavirus282.html ....weiter unten ...Ausführungen zum Rituxomab
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/personen-mit-schweren-vorerkrankungen-vorziehen-123328/....auch nach unten scrollen....Rituximab


Verfasst am: 18.01.2021, 11:53
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 115

https://link.springer.com/article/10.1007/s00393-020-00935-8

hallo,
hier steht einiges zum Verlauf einer covid erkrankung unter rituximab und zur Impfung..... keine so prickelnde Erkenntnisse.
wie es scheint ist rituximab z. zt. das einzige biologische Medikament, dass einen eher schlechten Verlauf bei einer erkrankung hat und auch nach einer Impfung eine schlechtere impfantwort zu erwarten ist.

gruss
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 16.01.2021, 15:03
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 13

Hallo Rene und Galaxy,

danke für eure Informationen.

Also Aufpassen ist dann die oberste Regel, besonders für uns.
Ich wünsche uns allen, dass wir gesund bleiben!!

Ich habe noch ein paar Fragen, vielleicht jemand ein paar Erfahrungen, Informationen dazu.
Wenn ihr neue Informationen aus eurem eigenen Vorgehen habt, wäre ich zukünftig auch für neue Informationen sehr dankbar. Gleiches kommt auch von mir.

1. Hat man denn, wenn man keine Antikörper bilden kann, überhaupt eine Chance gegen das Virus?
Oder kann sich das Immunsystem auch anders zu Wehr setzen?
Anders gefragt, ist ein schwerer Verlauf ohne die Möglichkeit Antikörper zu bilden, quasi garantiert?
Und wenn nicht, was im Körper hinter das Virus dann, einen schweren Verlauf zu verursachen?

2. Wenn ich Galaxy richtig verstanden habe, kann man nach 3 Wochen prüfen, wie viel Antikörper durch den Corona Impfstoff gebildet wurde?
Kann man das auch bei anderen Impfungen prüfen, bspw. Infleunza und Pneumokokken? Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob diese Impfungen nicht während der Infusionsphase gesetzt wurden, ob darauf überhaupt geachtet wurde.

3. Kann man auch prüfen, wie viel von der Biologika Infustion noch im Körper ist? Um dann dann richtigen Zeitpunkt für den Impfstoff herauszufinden?

4. Und was mich auch noch interessieren würde, kann man sich auch mehrfach impfen lassen? Also wenn man sich jetzt quasi während der aktiven Biologika Phase impft (2x bei Biontec) und dann vielleicht noch Mal einige Monate später, denn die Biologika Infusion ausgeklungen ist? Geht das und macht das Sinn?

Danke euch sehr und alles Gute!!


Verfasst am: 15.01.2021, 06:45
Dabei seit: 15.01.2021
Beiträge: 2

Hallo, ich habe am 27.12. die erste Corona Impfung (Biontech) erhalten und spritze mir seit über 10 Jahren auch Humira wegen Rheuma. Falls jemand Fragen hat ......
Ich hatte keine Nebenwirkungen und habe mich auch, obwohl alle in unserem haushalt Corona hatten, nicht angesteckt im August 2020. Antikörper gegen Corona habe ich nicht , habe es also auch nicht "still" mitgemacht. Bekomme Sonntag nun die 2. Impfung. Mal schauen wie ich darauf reagiere. Nach ca 3 Wochen wird dann nochmal ein Antikörpertest gemacht, ob der Impfstoff überhaupt angeschlagen hat oder Humira eventuell da dagegen arbeitet. Der Hersteller von Humira (Abbvie) hatte kein Interesse an einer Studie oder sonstiges im Rahmen der Corona Impfung. Dachte das wäre von Interesse.

Stefan


Verfasst am: 13.01.2021, 10:58
Dabei seit: 16.07.2020
Beiträge: 37

Hallo Tobi,

laut meines Arztes haben wir das Problem, dass wir, sollten wir Corona bekommen, möglicherweise einen schweren Verlauf haben könnten. Das Problem liegt genau, wie du richtig erkannt hast darin, dass durch das Medikament keine Antikörper gebildet werden können (vielleicht auch nur wenige). Dadurch hat das Coronavirus ein leichtes "Spiel" sich im Körper auszubreiten.

Selbe Aktion bei Impfungen: Ich wurde noch nicht gegen Pneumokokken und Influenza geimpft. Mir hat man gesagt, dass die Wirkung nicht sicher sei, wenn man es im laufenden RTX-Zyklus impft. Bester Zeitpunkt wäre nach 6 Monaten nach letzter Infusion bzw. 4 Wochen vor erneuter Infusion. Das Problem sind die fehlende Antikörperbildung.

Vermutlich ist es dann genauso mit der Covid19-Impfung. Ich habe bald einen neuen Termin beim Arzt und ich werde mal fragen, wie es aussieht. Eigentlich wäre ich Anfang Februar ja wieder zur nächsten Infusion dran, allerdings würde die Wirkung dann auch wieder gut 6 Monate anhalten und das wäre ein Problem, wenn man sich gegen Corona impfen lassen würde wollen....sollte unsere entsprechende Gruppe dann schon zur Impfung dran sein. Vielleicht kann man es aufschieben.

Ich habe von einem anderen Arzt einer Uniklinik gehört, dass man Rituximab bei zumindest (MEINER DIAGNOSE) nur noch sehr eingeschränkt einsetzt aufgrund dieser Problematik. Allerdings hast du ja gesehen, dass ich eine andere Diagnose wie du habe....Ist wohl eine Einzelfallentscheidung. Dahingehend bin ich echt gespannt, wie es bei mir weitergehen soll....

Bist du auch an einer Uni in Behandlung? Ich würde nochmal die Fragen stellen.Vielleicht gibt es Alternativen oder zumindest Antworten für dich. Ich werde bei meinem Termin diskutieren....Ich muss ehrlich sagen, da kann einem Angst werden....eine andere Ärztin, die mich kennt und mich wegen was anderes behandelt hat zu mir gesagt, dass Rituximab ein sehr schwieriges Medikament sei bzgl. Covid19 und es wäre besser, wenn ich gar nicht erst Corona bekomme....nach dieser Aussage war mir mehr als mulmig....

Ich werde meinen Arzt, der es mir verabreicht hat "auf den Zahn fühlen", kann ja berichten....


Verfasst am: 13.01.2021, 10:24
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 13

Hallo Rene,

ich hatte mir die Beiträge schon durchgelesen, aber konkret keine Antworten auf meine Fragen herausgelesen. Kannst Du mir einen Direktlink auf den Post geben?

Ich habe auch keine Coupons erhalten, habe mir heute 50 FFP2 Masken selbst gekauft.

Grüße und alles Gute!


Verfasst am: 13.01.2021, 09:46
Dabei seit: 16.07.2020
Beiträge: 37

Hallo Tobi,

ich habe im August Rituximab erhalten. Schaue mal weiter unten im Forum, da hatte ich schon geschrieben bzgl. Impfung und Corona und B-Zellen usw.
Prof. Aringer hat mir darauf geantwortet.

Mal eine andere Frage. Bekommst du Coupons für FFP2-Mundschutz? Mir hat man es abgelehnt mit der Begründung, dass ich kein Krebs hätte.


Verfasst am: 09.01.2021, 22:55
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 13

Schönen guten Tag,

ich habe mich zwar schon etwas eingelesen, aber so richtig habe ich einige grundlegende Fragen noch nicht verstanden:

Ich habe im Oktober letzten Jahren eine Rituximab Infusion wgn. Rheumatischer Arthritis erhalten. Also dürften meine B-Zellen ja noch komplett inaktiv sein, entsprechend "schläft" mein Immunsystem also komplett.

Dazu ein paar grundlegende Fragen:

1. Wie könnte sich mein Immunsystem nun überhaupt gegen Corona zur Wehr setzen und eine schwere Erkrankung verhindern? Keine B-Zellen bedeutet ja auch, keine Antikörper die sich zur Wehr setzen können, oder? Bedeutet das dann, sobald auch nur eine geringe Corona Virsulast über den Rachen eindringt, dass ich zwangsläufig an Covid19 erkranke? Und wenn nein, was genau würde das Virus denn daran hintern, sich im Körper zu vermehren und eine Covid19 Krankheit auszulösen?

2. Wenn aufgrund von Rituximab Infusion keine B-Zellen vorhanden sind und damit keine Antikörper, dann kann der Impfstoff gegen Corona bei mir doch gar nichts bringen, oder?
Der Impfstoff bringt doch nur was, wenn Antikörper gegen das Corona Virus gebildet werden können und das ist bei mir ja nicht möglich.
Wieso würde es ggf. trotzdem Sinn machen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse?

3. Ich wurde auch gegen Influenza und gegen Pneumokokken geimpft, nach der Rituximab Infusion. Das wurde also nicht zeitlich miteinander abgestimmt. Das bedeutet doch, dass diese Impfungen ggf. keinen Wirkung entfachen, oder?

Im voraus vielen Dank!




Portalinfo:
Das Forum hat 13.741 registrierte Benutzer und 4.851 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!