• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Tipps zur Verbesserung des Wohlbefindens
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.04.2006
Beiträge: 23

Ein Sommer-Tipp:

In Badenweiler - im Markgräfler Land - gibt es die Cassiopeia-Therme.
Das Wasser dieser Therme ist perfekt geeignet für Sjögren-Leute.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.badenweiler.de/de/cassiopeia_therme">http://www.badenweiler.de/de/cassiopeia_therme</a><!-- m -->

Ich war diesen Sommer 3 x jeweils eine Woche dort. Urlaub und Erholung pur.
Mein Programm:
Morgens 1 Stunde leichte Bewegung im Schwimm-Kanal - das macht tierisch viel Spaß -
Danach entspannen im Liegestuhl , den Leuten zugucken, dösen.
Abends wieder 1 Stunde Bewegung im Schwimm-Kanal - hüpfen, rudern, sich treiben lassen...
Dazwischen Tai-Chi-Übungen bei kostenloser Anleitung durch einen exzellenten Therapeuten im warmen Wasser des Marmorbades.
Danach wieder 1 Stunde Liegestuhl, entspannen.
Das ganze jeden 2. Tag.

Tagsüber: spazieren gehen im angrenzenden Schwarzwald (die Wege sind eben!) oder durch die (auch angrenzenden) Weinberge. Oder Teilnahme am Badenweiler Ferienprogramm. Oder Ausflüge in die wunderschöne Umgebung.....

Abends köstliches badisches Essen in einer "Straussenwirtschaft".

Und jetzt - nach diesem Sommer - fühle ich mich wie NEU!

Kann ich zum Nachmachen nur empfehlen.
(Übrigens: Der Badenweiler Campingplatz ist sehr schön, sehr gepflegt, sehr ruhig und bezahlbar.)


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 08.02.2009
Beiträge: 8

Hallo zusammen ^^
ich bin 18 jahre alt und habe seit 12 jahren sjögren syndrom und bin deswegen auch öfters mal am rand der verzweiflung. doch ich habe bis jetzt auch (mit ausnahme von ibuprofen tabletten bei starken beschwerden) chemische medizin abgelehnt weil mir die nebenwirkungen schlimmer erscheinen als das krankheitsbild an sich.
deswegen bin ich froh auch mal gleichgesinnte zu "treffen " und vor allem dankbar für eure tips.
ich besuche auch so oft es geht ein Thermalbad mit Meerwasser in der Nähe (Bad Staffelstein) und hoffe das ich um cortison weiterhin drumrum komme .


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.04.2006
Beiträge: 23

Noch 'n Tipp: B u t t e r

Man glaubt es fast nicht, aber es hilft. Vor dem Schlafengehen oder auch mal tagsüber ein bisschen Butter in die beiden Nasenlöcher schieben, natürlich nicht zustopfen - nur so, dass die Schleimhäute feucht werden. Butter hat Fett, aber auch Feuchtigkeit - eine ideale Kombination. Und völlig natürlich.
Meine Nase verkrustet so nicht mehr, die Husterei hört auch auf, und die Atemwege werden geschmeidig gehalten, auch der Rachen. Und ich kann (fast) durchschlafen. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->

A u s p r o b i e r e n !

@ sarahleinchen
Danke, dass Du hier was geschrieben hast.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.04.2006
Beiträge: 23

Tabu-Thema: Scheidentrockenheit

Ein ungutes Gefühl im Bauch,
leichte Schmerzen,
den Eindruck, vielleicht etwas Falsches gegessen zu haben,
gelegentlich sogar ein bisschen Schmierblutung,
Blähbauch,
sich einfach nicht richtig wohlfühlen...
Vielleicht kennen Sie das.

Die Gynäkologin hat mir jetzt (endlich!) eine Salbe (Gel) aufgeschrieben, die hilft.

&gt;&gt;&gt; R e p l e n s s a n o l

Anzuwenden alle 3 Tage. Ich fühle mich tatsächlich wesentlich wohler damit.

Ich würde auch Olivenöl nehmen, aber:
Leider hab ich keinen Olivenbauern in meiner Nähe, von dem ich frisches selbst gepresstes Öl erhalten könnte. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.04.2006
Beiträge: 23

Hallo zusammen,
nach einer 4-wöchigen Reha in einer bayerischen Rheuma-Klinik fühle ich mich nun rundum wohl.
Außer Augen-und Speichelersatz-Mitteln brauche ich keine Medikamente, habe auch das Kortison-Angebot abgelehnt.
Der Erfolg liegt meiner Meinung nach in dem, was die Klinik Tag für Tag anbietet: Bewegung ohne Belastung - und Entspannung in einer freundlichen zugewandten Atmosphäre.
Zu Hause mache ich nun mein tägliches Gymnastik-Programm, das mir der Physiotherapeut mit auf den Weg gegeben hat. Dehnen und kräftigen, bewegen und entspannen. Dazu täglich ein mehr oder längerer Spaziergang, bewegen 1 mal in der Woche im Heilbad. Ab und zu entspannen in der eigenen Badewanne mit Heublumen-Zusatz oder ein Ölbad.
Ja, da geht es um die Überwindung des inneren Schweinehundes, aber der Erfolg belohnt reichlich.

Hier im einzelnen ein Auszug an dem Angebot der Klinik:
Aqua-Jogging, meditativer Tanz, verschiedene Wannenbäder, Moor-Packungen, Krankengymnastik, Massagen, Wassergymnastik, Jogging, Inhalationen, und vieles mehr - auch für Leute, die eher auf Kalt- oder Eisanwendungen reagieren.

Gerne nehme ich Kontakt per pm auf.
Alles Gute miteinander!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.04.2006
Beiträge: 23

Bei meinem letzten Besuch beim Rheumatologen bescheinigte mir mein Arzt eine hervorragende Besserung meines Gesundheitszustandes.
Was ich dafür getan habe nenne ich im Folgenden, vielleicht kann die eine oder andere selbst Nutzen daraus ziehen:

1. Ich habe mich geweigert, chemische Arzneimittel wie Cortison oder Immundepressiva
zu nehmen. Ausnahme: 10 Tage Cortison - ausschleichend! , beginnend mit 20mg, als
meine Hände und Finger nach falscher Heilpraktiker-Therapie völlig steif und
unbeweglich waren. Ich nehme ein Süßwasser-Algen-Präparat mit den Wirkstoffen:
Vitamin A, B12, und Eisen (meine Eisen-Werte sind extrem niedrig).

2. eine 1-wöchige Bade-Kur in einem Thermal-Radon-Bad mit Dampfgrotte.

3. ab und zu ein Besuch im Bad in Baden-Baden. Ist sehr teuer, aber hilft.
Möglichst oft leichte Bewegung: langsames Spazierengehen mit eingebauten Pausen,
oder Gehen im Thermalbad - Schwimmen ist zu anstrengend.

4. Für die trockene Heizungsperiode im Winter habe ich mir einen Luftbefeuchter
gekauft, mit dessen Hilfe ich das Wohnzimmer auf etwa 50% Luftfeuchtigkeit halten
kann.

5. Ernährung: keinerlei Alkohol, kein Nikotin, kein Zucker oder Gesüßtes
(ja, ok, da mach ich schon Ausnahmen), nichts Saures, keine Fertiggerichte,
kein Fast-food, keine Lebensmittel-Zusatzstoffe wie Farb-Konservierungs-usw.
stoffe, kein Phosphat, also keine Wurst, nur ab und zu die vom Demeter-Bauern,
wenig rotes Fleisch, statt dessen: Makrele, Hering, Lachs.
bei Käse gibt's wenig ohne Zusatzstoffe, aber das reicht: Schafskäse, Butterkäse,
echter Mozzarella...

6. Ich pflege meinen Gemüse-Garten und ernähre mich den Sommer über überwiegend
mit Obst und Gemüse von dort.

7. Ich trinke 2 L Wasser am Tag (wegen der Nieren)

8. Durch eine Gebiss-Sanierung - Entfernung von Amalgam - und Paradontose-
Behandlung konnte ich meine überhöhten Leberwerte deutlich senken. Bekanntlich ist
eines der ersten Anzeichen für ein Sjögren-Syndrom eine Paradontose.
Eine Meridol-Zahnbürste, Creme, Mundwasser sind sehr zu empfehlen.

9. Kein Stress - möglichst viel Entspannung. Das erscheint mir sehr wichtig.

10. Die Schwellungen der Ohrspeicheldrüsen kann ich durch leichtes Massieren
zurückdrängen, gleichzeitig wird so mehr Speichel ausgeschüttet.
Auch für die Augen gibt es zur Anregung der Tränenproduktion eine Reibe-Technik.
Das kommt aus der chinesischen Medizin. Kann ich hier nur schwer beschreiben,
wie's geht.

11. Wenig Zeit am Computer verbringen.
Und deshalb mach ich jetzt Schluss. Über Rückmeldungen per pm würde ich mich
freuen <!-- s:-) --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt=":-)" title="Smile" /><!-- s:-) -->

Wer hat weitere Tipps?




Portalinfo:
Das Forum hat 15.051 registrierte Benutzer und 5.152 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!