• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

RA + starke Muskelschmerzen im Bereich der Wirbelsäule
Reihenfolge 

Verfasst am: 30.07.2022, 21:38
Dabei seit: 20.07.2022
Beiträge: 3

Hallo Aprex,

wir haben ein ähnliches Krankheitsbild. Ich bin jetzt 48 und 2019 wurde seronegative rheumatoide Polyarthritis festgestellt.
Entzündungen an Fingern, Handgelenken und Füße waren der Auslöser. Seronegativ heißt, dass sich bei mir keine Entzündungswerte im Blut feststellen lassen. Ich nehme jetzt mittlerweile 20mg MTX in Tablettenform ein und vertrage sie sehr gut.
Neben den lfd. alltäglichen rheumatischen Schmerzen, treten bei mir immer wieder Schmerzen im Rücken auf, die aber Muskulär zu betrachten sind. Auch immer wieder auftretende Schmerzen im Bereich Tennisarm sind zur Normalität geworden. Auch mein Rheumatologe sieht darin keine Verbindung zum Rheuma.
Neben meiner Medikamentösen Behandlung, verschreibt mir mein Hausarzt einmal die Woche Physio für "Erhaltung der Lebensqualität". Zusätzlich trage ich jetzt Einlagen in den Schuhen die ich beim Orthopäden regelmäßig messen lasse. Gymnastik mit Dehnübungen sind zu empfehlen.
Auch für mich ist es schwierig bei Ärzten meine Schmerzen genauer zu definieren. Schmerzen die ich vorher nie hatte. Man fühlt sich meistens beim Rheumatologen nicht ernst genommen. Aber der schaut nur auf deine Entzündungen.
Ich denke, dass ich vielleicht auch andere Diagnosen neben meinem Rheuma habe. Oft leide ich auch unter Müdigkeit und besonders nach der Arbeit und Kraft und Lustlosigkeit. Rheuma ist ein Arschloch...
Ich empfehle dir aber auf jeden Fall eine Kur. Und glaub mir, richtig hilfreich fand ich das Gespräch mit einem Psychologen. Ich hatte Glück und war noch vor Corona in Bad Kreuznach...


Verfasst am: 22.02.2022, 11:37
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 151

Hallo aprex,

theoretisch kannst du beides haben..... RA und PSA.
MTX wirkt in der Regel NICHT bei rückenproblemen,
das müsste aber auch deinem rheumatologen bekannt sein. bestehe bei deinem nächsten Termin konsequent auf einer Abklärung.
gute besserung

alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 22.02.2022, 09:15
Dabei seit: 25.01.2022
Beiträge: 2

Vor 2 Jahren wurde bei mir im Alter von 45 Jahren rheumatische Polyarthritis festgestellt. Ich bin mit starken Rückenschmerzen, einem geschwollenen Gelenk am Finger der linken Hand und einem geschwollenen Daumen an der rechten Hand zum Rheumatologen gekommen. Zudem habe ich aber auch Psiorasis-Symptome in Form von Hautausschlägen an den typischen Stellen. Der mich behandelnde Rheumatologe wollte sich da bisher nicht näher festlegen, weil er meinte für die Behandlung spiele es ohnehin keine Rolle.

Seit nun 2 Jahren erhalte ich MTX 15 mg sowie Prednisolon bei Bedarf, wenn es mal wieder schlimmer wird. Sehr gut hilft mir zudem Voltaren Resinat.

Die Schwellungen am Finger sind fast vollständig zurück gegangen. Leider nicht die Rückenschmerzen. Diese umfassen eigentlich nur den Brustwirbelbereich und erreichen auch die Schultern. Am schlimmsten sind die Schmerzen zwischen den Schulterblättern.

Der Rheumatologe meint die ganze Zeit, diese Schmerzen hätten nichts mit der Diagnose RA zu tun. Daher bekomme ich Muskeltraining verschrieben.

Seitdem ich MTX nehme ist mir aufgefallen, dass die Schmerzen am Vorabend zur nächsten wöchentlichen Einnahme sehr viel stärker und erst wieder am nächsten Tag nach der Einnahme besser werden. Ein sehr interessantes Phänomen, weil es so pünktlich kommt.

Jedoch gehen die Schmerzen nicht weg. Beim Arzt komme ich nicht weiter mit einer Änderung der Medikation, da er ja der Ansicht ist, diese Schmerzen hätten nichts damit zu tun.

Ende Februar habe ich wieder einen Termin. Gern würde ich ihn nochmals darauf ansprechen und nach weiteren Möglichkeiten suchen.

Daher meine Fragen: Wie schätzt ihr die Meinung des Rheumatologen ein? Gibt es weitere bessere Medikamente, die mir helfen könnten? Gern würde ich vom Prednisolon (bis 2,5 mg / Tag) sowie dem Voltaren Resinat wegkommen.

Klar ist, dass ich das mit MTX 15 mg nicht schaffen werde. 2 Jahre Einnahme ohne Besserung haben dies belegt.

VG
Aprex




Portalinfo:
Das Forum hat 14.864 registrierte Benutzer und 5.107 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!