• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Was wird nun ??
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 27.11.2005
Beiträge: 4

Hallo zusammen,

wirklich schön das es dieses Forum hier gibt, ich habe grad so viel im Kopf.....
ich suche Antworten, denn ich glaube es kommt einiges auf mich zu <!-- s:cry: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_cry.gif" alt=":cry:" title="Crying or Very sad" /><!-- s:cry: -->

Ich erzähle am Besten mal was hier so passiert ist....

Seit 2 Jahren habe ich Scheidenpilz die durch nichts und niemanden vertrieben werden konnten.Ich habe alles wirklich alles versucht.
Hinzugekommen ist dann.das ich vor 1 Jahr Probleme mit meinem Knie hatte, es war dick geschwollen und ich konnte tagelang kaum laufen.
Dann hatte ich Schmerzen im Nacken und Schulter.konnte den Kopf kaum noch drehen.

Ich bin dann zu einem Internisten gegangen,mit der Bitte mich doch mal richtig zu untersuchen,da ich auch ansonsten sehr anfällig war/bin.

Das Ergebniss war niederschmetternd für mich.
Die Röntgenaufnahme meines Beckens bewertete mein Doc so...
"Für eine Frau die 67 geboren wurde ist das erschreckend, wenn sie 67 Jahre alt wären, wäre ihr Röntgenbefund dem Alter entsprechend..."
Auch mit meinen Händen war etwas....

Ich hatte dann ein Gespräch mit meiner Mutter,die dann meinte ich sei ja bereits mit 7 Jahren in Kur gewesen wegen Rheuma.
Ich erninnere mich daran, aber das Thema Rheuma ist danach nie wieder gefallen,so war es auch aus meinem Kopf raus.
Und jetzt diese Diagnose, ich werde es schon seit meiner frühen Kindheit haben - aber es wurde eben nicht behandelt (bis auf diese eine Kur)

Ich soll mich jetzt einem Rheumatologen vorstellen um eine 2.Meinung einzuholen,aber für meinen Arzt steht die Rheuma Diagnose fest, und ich soll mich schonmal drauf einstellen das wir im Dezember nach dem Termin beim Rheumatologen mit Kortison anfangen.
Mein Körper ist wohl voll mit entzündungen.

Ich muß bis dahin Ibuprofen nehmen,da ich zur Zeit wieder Probleme mit dem rechten Arm b.z.w. Schulter habe.

Ich mache mir jetzt sorgen, ich bin allein erziehend und berufstätig- wie geht das jetzt alles weiter?
Ich habe richtig Angst im Moment, was kommt da auf mich zu ?
Besonders habe ich Angst vor diesen Medikamenten die ich wohl in Zukunft nehmen muss.
Das einzig positive daran ist,das ich jetzt weiß warum ich die Pilze nicht weg bekomme.
Der Arzt meint das das Rheuma meine Schleimhäute austrocknet,und meine Körpereigeneabwehr im Eimer ist....????????

Wie kommt ihr zurecht ?

Danke schonmal fürs lesen

Viele Liebe Grüße
Micky (Michaela)


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hallo Micky,

erstmal möchte ich dir sagen, dass ich es sehr mutig von dir finde, dass du uns hier so offen und ehrlich von deiner Leidensgeschichte erzählst.

Ich kann voll und ganz nach empfinden, wie es dir gehen muss!

Die Ärzte müssen bei dir aber ganz schön geschlampt haben, wenn die Entzündungen schon so weit sind und man es nicht gemerkt hat (Blutbild, deine Entzündungswerte müssen enorm hoch sein!) Es ist gut, dass du zu einem Rheumatologen gegangen bist und es ist auch gut, dass du eine zweite Meinung einholen willst. Es kann nämlich sein, dass einer allein nicht alles herausfinden kann oder dir falsche Tipps gibt (wie bei mir, mein Rheumatologe meinte, meine Krankheit käme vom Stress und alle Symptome seien darauf zurückzuführen, ich würde mir das quasi alles einbilden – ja, als wenn ein 10 Monate altes Baby schon so viel Stress haben kann, dass es Polyarthritis bekommt… aber das ist eine andere Geschichte, zurück zu dir <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_surprised.gif" alt="" title="Surprised" /><!-- s --> )

Ich kann voll und ganz verstehen, dass du Angst vor den Medikamenten hast, aber anders wirst du deine Entzündung nicht in den Griff und letztendlich weg bekommen, leider. Es ist aber wirklich nicht schlimm, Medikamente zu nehmen, das wird bald zur Routine. Und vor den Nebenwirkungen brauchst du auch keine Angst zu haben: du muss immer abwägen, was ist besser? Medis nehmen und Nebenwirkungen in Kauf nehmen (die wesentlich geringer sind als sie Beschwerden der Krankheit), es geht mir aber besser - oder Medis nicht nehmen, keine Nebenwirkungen haben, aber die Krankheit wird immer schlimmer?

Dass dein Immunsystem durch die Entzündungen geschwächt ist, ist richtig. Darum kann es auch diese Pilzinfektion nicht bekämpfen. Vielleicht kannst du durch gesunde Ernährung, viel Fisch, ganz wenig Zucker, viel Obst und Gemüse, dein Immunsystem stärken, bei mir funktioniert das auf jeden Fall.

Als pflanzliches Mittel kann ich dir zusätzlich Wobenzym empfehlen, die helfen gegen die Entzündung sehr schnell und haben keine Nebenwirkungen.

Ich weiß, dass du Angst hast, vor allem, was deine Kinder angeht, aber du musst so denken: wenn du jetzt rechtzeitig was gegen die Krankheit tust, kannst du später wieder ganz gut für deine Kinder da sein und ein (fast) normales Leben führen! Wenn man jetzt nichts tut, wird es sonst immer schlimmer, also war deine Entscheidung, zu einem Rheumatologen zu gehen, schon richtig.

Ich wünsche dir für die Zukunft ganz viel Kraft und kann dir nur Hoffnung von meiner Seite geben, dass man auch mit Rheuma ein tolles Leben führen kann!

Viele liebe Grüße &amp; baldige Besserung,
pinklady.

PS: Wenn du noch mehr Infos brauchst, schreib eine PN!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 27.11.2005
Beiträge: 4

Hallo Pinklady,

erstmal Herzlichen Dank für deine Antwort, das ermutigt mich etwas !

Aber ist "jetzt" noch rechtzeitig - wenn man es schon so lange im Körper hat ?
Ich bin jetzt 38 , das heißt ich bin 30 Jahre lang nicht behandelt worden.
Das ist es was mir Sorgen macht...

Danke,das ich mich bei dir informieren darf - und für den Tip mit Wobenzym.

Liebe Grüsse
Micky


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.02.2006
Beiträge: 1

Hallo, Micky!

Deine Geschicht zeugt von Tapferkeit.
Habe mich heute neu eingelogt und lese nun verschiedenes.
Ich habe aber bei Dir das Gefühl gehabt, Dir etwas schreiben zu müssen.
20 Jahre bin ich falsch behandelt worden.
Nun hat man bei mir auch endlich?? schweres Rheuma festgestellt.
Demnach hatte ich den völlig falschen Beruf!
Nun schöpfe ich viel Kraft aus einem Hobby, da man mich mit Baujahr 1965 auf das Rentnergleis gefahren hat.
Suche die Nähe zu Freunden - erzähle - kläre auf - und behaupte Dich.
Die Medikamente sind nur ein Teil Deines Lebens! Dein Geist und Deine Seele sind ein anderer Teil !
Lebe ! Kämpfe ! Und wenn Du Hilfe brauchst, offenbare Dich !
Nicht alle Menschen sind schlecht!
Mache es wie meine Frau und ich - versuche nicht zu verdrängen - Lebe damit !
Sei mutig !
Und lasse Dich auf keinen Fall unterkriegen.
Brauchst Du Hilfe - Sprich mich gerne an!
Als ehemaliger Staatsbediensteter kann ich gut mit Behörden umgehen.
Ich spreche deren Sprache............
Wir senden Dir Grüße aus dem Norden


Eins bist du dem Leben schuldig:
Kämpfe oder duld in ruh`!
Bist du Ambos, sei geduldig
Bist du Hammer, schlage zu!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 27.11.2005
Beiträge: 4

Hallo,

vielen lieben Dank für Deine Worte, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut.
Es tut mir leid, das es Dir so ähnlich geht - ich weiß wie viel Kraft es kostet dabei nicht aus der Bahn zu geraten.

Und ich Danke Dir für das Angebot auf Hilfe, gerne werde ich darauf zurück kommen.
Ich melde mich am Wochenende bei Dir,da ich jetzt "noch" ein wenig arbeiten gehen darf.

Bis dahin
eine schöne und gute Zeit
möge es Dir gut gehn

Viele liebe Grüße aus NRW
sendet Dir und Deiner Frau
Micky




Portalinfo:
Das Forum hat 15.051 registrierte Benutzer und 5.152 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!