• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Chronische Schmerzen bei Igg4-Autoimmunerkrankung
Reihenfolge 

Verfasst am: 27.09.2021, 13:17
Dabei seit: 28.02.2019
Beiträge: 22

Hallo,
Danke für die Antwort.
Nichtmedikamentöse Behandlung wie Schmerztherapie und Physiotherapie wurde bereits durchgeführt, ohne Erfolg. Das Cortison wurde kürzlich ausgeschlichen.
Auch der Orthopäde hat nicht wirklich eine Idee für die Ursachen der Schmerzen.
Was mich bei den ETORI verunsichert, sind die zahlreichen Nebenwirkungen. Und dass es in anderen Ländern nicht zugelassen ist.
Und da ich schon beim Cortison und vor 2 Jahren mit MTX mit zahlreichen Nebenwirkungen zu tun habe, bin ich sehr vorsichtig.

Mhhh, schwierige Entscheidung.
Mit vielen Grüßen
Bettina Grundmann


Verfasst am: 26.09.2021, 12:22
Dabei seit: 06.09.2012
Beiträge: 26

Hallo Pinochio,

Prinzipiell kann Etericoxib bei den von Ihnen genannten Begliterkrankungen eingenommen werden - wenn es die Schmerzen reduziert. Es kann den Blutdruck erhöhen (daher Blutdruck kontrollieren) und kann zusammen mit Kortison das Risiko von Geschwüren in Magen und Darm erhöhen. Ein Säureblocker (PPI) wie Pantoprazol sollte bei der Einnahme von Etericoxib mit Kortison eingenommen werden. Und - es gibt auch nicht medikamentöse Optionen der Schmerzbehnadlung wie Wärme / Kälte oder Physiotherapie.

Gruß

Winfried Häuser


Verfasst am: 26.09.2021, 09:12
Dabei seit: 28.02.2019
Beiträge: 22

Hallo,
meine Geschichte habe ich bereits ausführlich bei "Seltene Erkrankungen" beschrieben.
Seit ziemlich genau 1 Jahr habe ich chronische Schmerzen im Bein. Keins der Medikamente (Cortison, Schmerzmittel) brachte eine deutliche Besserung.
Jetzt wurde ein MRT vom LWS durchgeführt, wo vor 4 Jahren die Entzündungen aufgrund der Autoimmunerkrankung sichtbar waren. Jetzt sind keine Entzündungszeichen in den Bereich mehr sichtbar. Die Laborwerte sind auch auffällig. Es soll nun eine weitere Klärung durch den Orthopäden erfolgen.
Aufgrund des jahrelangen Cortison habe ich inzwischen Diabetes und leicht erhöhten Blutdruck. Desweiteren als Nachwirkung einer Lungenerkrankung ein leichtes Asthma.

Um jedoch kurzfristig die Schmerzen zu reduzieren, wurde mir vom Rheumatologen Etoricoxib 90mg verschrieben. Ich hab nun gelesen, dass dieses Medikament in den USA gar nicht zugelassen ist aufgrund der Nebenwirkungen. Und auch ist bei meinen Nebenerkrankungen das Medikament aus meiner Sicht nicht kompatibel.

Ich würde mich über eine Einschätzung freuen, ob die Einnahme des Etori angebracht ist oder nicht ratsam ist. Danke.

Mit Grüßen Pinochio




Portalinfo:
Das Forum hat 13.863 registrierte Benutzer und 4.871 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!