• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Rheuma Diagnose Dauer seronegativ
Reihenfolge 

Verfasst am: 10.07.2021, 11:40

Zitiert von: Judith Riker

Bin echt etwas ratlos. Habe noch keine adäquate Hilfe gefunden.

Grüß Dich!
Wenn ich das lese, dann tut es mir so leid, dass sich in den letzten 20 Jahren leider immer noch nichts geändert hat- bei mir war es ähnlich- ich bin ca. 10 Jahre als "Simulant" von Arzt zu Arzt ohne Diagnose und Hilfe und war einfach nur verzweifelt.

Nach ezwa 10 Jahren hat sich endlich mal einer erbarmt und mir versuchsweise ein Basismedikament (Quenjsyl) verschrieben- und oh Wunder- es wirkte und ich war glücklich....

Was ich damit sagen will: wenn Du Hilfe willst, musst Du leider (!!!) so lange suchen, bis Du sie bekommst- ich bin immer 200 km zum Rheumatologen gefahren...ggf vom Hausarzt in eine Rheumaklinik einweisen lassen, wenn es ssehr schlimm ist..

Damit will ich nicht zum "Ärztehopping" animieren- doch Dein Hausarzt bestätigt Dir doch, dass Du "adäquate Behandlung" brauchst- und drum suche weiter!
ich habe auch immer mal wieder die Krankenkasse informiert, dass ich von einem Arzt nicht ernstgenommen wurde und deshalb weitersuchen werde.

Wichtig ist: mal zwei oder 4 Wochen genau Tagebuch führen, wann welche Schmerzen wo und wie(lange) auftreten- und das dann mit zum Arzt nehmen- je genauer Du es beschreiben kannst, desto eher die Wahrscheinlichkeit, dass Du eine Diagnose und Medikamente bekommst! Auch sagen, was Du bisher alles gemacht hast und dass Cortison geholfen hat!

vlg und gute Besserung!


Verfasst am: 09.07.2021, 08:51
Dabei seit: 09.07.2021
Beiträge: 1

Hallo,
seit mehr als 12 Jahren leide ich, 42 Jahre alt, an Schmerzen im LWS Bereich. Orthopädisch liegt keind Diagnose vor. Meine Fingergelenke Schmerzen, meine Muskeln und ich habe einen erhöhten CRP. Meine Schmerzärztin hat vor ca. 6 Jahren Fibromyalgie festgestellt, allerdings stand da schon Rheuma im Raum. Nach zwei verschiedenen Rheumatologen und viele Jahre später, leide ich mittlerweile unter Dauerschmerzen. Mein Hausarzt tippt auf Rheuma. Bin zur Zeit in der Untersuchung bei einer angehenden FChärztin für Rheumatologie in Stuttgart. Bin aktuell seronegativ, Röntgen der Lunge und des Beckens sind unauffällig, Sono ebenfalls. Hatte kurz vor der Untersuchung erst Cortison abgesetzt. Mein LWS tut so weh,trotz Schmerzmittel. Ich habe gerade noch nicht mal einen Schub. Diese kommen mittlerweile sehr häufig. Ich bin schon sehr in meiner Bewegung eingeschränkt, da ich stets aufpassen muss, wo ich sitze oder stehe oder laufe, geschweige denn, wie weit ich mich bücken kann. Habe Ruheschmerz. Mein Hausarzt hat mir im Januar diesen Jahres Cortison verschrieben und ich war nach ca. einer Woche fast schmerzfrei. Fühle mich nicht so ernst genommen von den Rheumatologen. Mein Hausarzt ist diesbezüglich auch schon verärgert, da er noch ein paar Patienten hat, die ähnlich dran sind wie ich. Er muss dann die entsprechende Schmerzvehandlung vornehmen ohne mega Erfolg.
Ausserdem habe ich eine Borreliose. Habe schon einige Male von Freunden gehört, dass welche auf Grund dessen Rheuma entwickelt haben. Bin echt etwas ratlos. Habe noch keine adäquat le Hilfe gefunden.




Portalinfo:
Das Forum hat 15.051 registrierte Benutzer und 5.152 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!