• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Zahnimplantate
Reihenfolge 

Verfasst am: 08.02.2022, 17:53
Dabei seit: 08.02.2022
Beiträge: 7

Hallo Katja,

also ich kann lediglich aus meiner Erfahrung heraus sprechen.

Ich bekam über zwei Jahre MTX, das waren 25 mg, Spritzen.
Zudem auch Cortison (Prednisolon)
Wie bei dir so war es bei mir auch.

Mein Zahnarzt wusste davon, als ich es Ihm sagte aber weiter haben wir uns darüber nicht unterhalten.

Ehrlich gesagt machte ich mir keine großen Sorgen denn:

Das MTX sorgt für eine Immunsuppression, das Cortison hemmt Entzündungen.

Also wenn es dir lediglich um das Zusammenspiel der Medikamente bezüglich der Wunde, des Eingriffes, des Knochen, Heilung etc. geht, kann ich dich erst einmal beruhigen.

Es ist ja auch nicht anders wie eine andere Wunde, woanders am Körper.

Natürlich ist es mit Körperlichem Stress verbunden, vielleicht schmerzt es wenn die Betäubung nachlässt und man sollte dann auch nicht rauchen und keinen Kaffee trinken, das kennst du vielleicht schon.

Doch wenn die Schmerzen nachlassen und es verheilt, dann sitzt das Implantat im Knochen und gut. Wie eine Art Dübel in der Wand.

Natürlich kann es immer Komplikationen geben, aber durch dein MTX sowie dein Cortison wärst du nicht anfälliger dafür als andere, lediglich die Immunsupression muss ich ansprechen, ich hatte 2 Jahre 25 mg MTX genommen.

Ich habe damals auch noch Zähne gezogen bekommen, zwei mal wurde in den zwei Jahren ebenso eine Wurzelspitzenresuktion (WSR) gemacht. Auch das lief alles reibungslos.

Klar sollte man so etwas vorher klären und sich schlau machen, wie ich bereits sagte, fragen kostet nichts.

Das einzige was meine Ärzte/Zahnarzt/Rheumatologe natürlich erwähnt haben war: "Sie haben eine Immunsuppression durch das MTX, daher könnte sich bei Ihnen eher etwas Entzünden nach einem Eingriff."

Aber da passierte bislang wirklich nichts und wie erwähnt, kamen weder ich noch mein Arzt überhaupt auf den Gedanken das es Problematisch sein könnte. Ich bin einfach zum Zahnarzt ohne nachzudenken weil ich dachte da wird schon nichts passieren.

Nun sind es bei mir drei Implantate, über zweien ist eine Brücke gemacht. Ich denke so etwas würde bei dir vielleicht auch gemacht werden.

Also MTX = Immunsupression. (Weniger Antikörper)

Cortison = Gegen Entzündungen, das wäre sogar von Vorteil, doch wenn sich etwas entzünden würde, würdest du Antibiotika bekommen vom Zahnarzt. Sowas wie Amoxicillin für 3 Tage.

Ich bin kein Arzt und meine Erfahrung und Hilfe sollte natürlich nicht als Ärztlicher Rat angesehen werden.

Jetzt nehme ich Macumar, also Blutverdünnende Medikamente, das muss mein Zahnarzt natürlich wissen, falls er mir mal wieder an die Zähnchen möchte.

Ach und noch etwas, ich habe Morbus Behcet, also bei mir entzünden sich eigentlich die Blutgefäße. Aber auch bei den Operationen, gab es nie Probleme bezüglich der Krankheit.

Lg,
Khajii.


Verfasst am: 08.02.2022, 15:10
Dabei seit: 20.04.2020
Beiträge: 9

Hallo Khajii,
Brücken und Kronen habe ich schon lange. Das ist nicht das Problem.
Ein Implantat ist aber ja etwas anderes, weil der Halterungsstift einwachsen muss.
Bei mir muss in absehbarer Zeit leider ein weiterer Zahn gezogen werden. Dann brauche ich ein Implantat oder eine Prothese, weil die letzten vier Zähne fehlen. Mein Zahnarzt ist ja leider genauso ratlos wie meine Rheumatologin und möchte bei mir kein Implantat einsetzen. Er hat Sorge, dass es Probleme geben könnte wegen meiner Immunsuppression (MTX und Cortison) und ich bin unsicher.
Hat denn bei dir das Implantat Komplikationen gemacht oder lief da alles glatt?


Verfasst am: 08.02.2022, 14:38
Dabei seit: 08.02.2022
Beiträge: 7

Hallo,

ja ich habe drei Implantate, zwei Brücken und auch Kronen, Prothese ebenso.

Falls du Fragen hast werde ich die deine Fragen gerne beantworten, auch was die Kosten, den Werdegang und alles andere angeht.

Fragen kostet nichts, also tob dich aus und ich werde zeitnah versuchen deine Fragen zu beantworten.

Deine Rheumatologin ist lediglich vorsichtig, Sie möchte nichts entscheiden, daher hält sie sich dort vage, was das angeht. Sie ist ja keine Zahnärztin.

Aber wie gesagt, ich helfe dir gerne, einfach Fragen stellen! :-)

Liebe Grüße,
Khajii.


Verfasst am: 07.06.2021, 14:54
Dabei seit: 20.04.2020
Beiträge: 9

Hallo,
bei mir stellt sich gerade die Frage, ob ich eine Teilprothese bekommen muss oder Zahnimplantate. Meine Rheumatologin sagte, dass sie mir nicht ab- oder zuraten kann.
Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit Zahnimplantaten gemacht?




Portalinfo:
Das Forum hat 14.533 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!