• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Hypochondrien?
Reihenfolge 

Verfasst am: 13.03.2015, 07:17
Dabei seit: 13.02.2008
Beiträge: 51

Hallo,
zur eigentlichen Krankheit kann ich nicht viel sagen, da muss sich der Rheumatologe äußern.
Aber vielleicht zur Ernährung: Bewährt hat sich da eine weitgehend vegetarische Ernährung, aber mit reichlich Seefisch. Damit ist am ehesten ausgeschlossen, dass man beim Essen versehentlich Entzündungen aktiviert, bzw. Fisch wirkt ein Stück weit dagegen.
Alles Gute
Winter


Verfasst am: 05.03.2015, 11:58
Dabei seit: 05.03.2015
Beiträge: 1


Moin,
bei mir wurde 2013 Morbus Wegener diagnostiziert. Sehr schlimme Beteiligung der Nieren, Lunge ebenfalls betroffen und nach der Zyclophosphamidtherapie (6*) auch beinbetonte Polyneuropatie.
Derzeit 150 mg Azathioprin und 6 mg Prednisolon täglich.
Trotz Remissiion habe ich immer wieder Phasen in denen mich unterschiedliche Probleme nerven, meist verschwinden diese aber nach einiger Zeit:
- BLut im Nasensekret:
- Starke Gelenk - und Muskelschmerzen in Schultern und Knöcheln.
- Schmerzen in der linken Brusthälfte und Schmerzen in der Lungengegend...
- Plötzliche anhaltende Erschöpfung und Müdigkeit
Kann es sein dass das Anzeichen einer Reaktivierung der Krankheit sind, die durch die Medikamente wieder in Remission gehen? Meist trreten diese Probleme zusammen mit emotionalem Stress auf und bilden sich nach Einstellen emotionaler Ruhelagen wieder zurück.
Außerdem wurde bei meiner letzten Untersuchung ein Phosphatwert von 0,4 festgestellt - Ich habe meine Ernährung umgestellt, aber sehr viele Milchprodukte stehen auf meinem täglichen Speiseplan, nur rotes Fleisch ist selten dabei.
Alle anderen werte sind dem Zustand entsprechend (Nierenschädigung 3. Grades) sehr gut.




Portalinfo:
Das Forum hat 13.863 registrierte Benutzer und 4.871 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!