• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Verschlimmerung der Krankheit durch viel Bewegung?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 23.03.2011
Beiträge: 1

Hey,

wird Rheuma durch viel Bewegung eigentlich aktiv verschlimmert? Auch wenn man die Krankheit natürlich weniger akut als langfristig verspürt habe ich das Gefühl, dass es mir zur Zeit deutlich besser geht, wo ich doch so viel Zeit auf meinem Bürostuhl absitzen muss und kaum raus komme, mich dementsprechend weniger bewege...
Ich dachte bisher es sei andersherum, da täusch(t)e ich mich aber wohl?


[url=http://www.buerostuhl-ratgeber.de/gegen-rueckenschmerzen/ursachen-fuer-verspannungen-tipps-gegen-rueckenschmerzen.php:z0z32re9]Ergonomie im Büro[/url:z0z32re9] ist effizient!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 14.08.2010
Beiträge: 4

Hey!
Also das kommt immer ganz drauf an, wie es dir nach dem Sport dann geht. Mir zb. ( mache Handball und Judo ) geht es nach dem Sport bis jetzt ganz gut, anfangs ein paar Beschwerden in den Knien, aber das ging so gut wie wieder weg und nach dem Sport fühlt man sich auch besser, dass hast du ja auch selbst gesagt.
Bei einem Bürojob ist es auch wichtig, wenn man an Rheuma leidet, sich viel zu bewegen, damit die Gelenke nicht stundenlang in der selben Haltung sind, das hat mir meine Ergotherapeutin erzählt. Natürlich ist das Schmerzempfinden bei jedem anders - letztendlich musst du es selbst entscheiden! Wenn es weh tut, hör auf, sonst wird es schlimmer.
Ich hoffe, ich konnte etwas helfen <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->
Liebe Grüße, Blume 15.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 10.04.2011
Beiträge: 4

Hallo,

ich stimme dir zu. Mir geht es durch Sport eigentlich auch immer schlechter. Ich gehe zweimal die Woche zu einer Art Zirkeltraining, besteht aus abwechselnd Übungen an einem Fitnessgerät und einer Aerobicübung. Zusätzlich habe ich jetzt wieder mit Walken angefangen. Einmal die Woche. Es ist aber auch egal, was ich mache, ich falle abends fast tot um und am nächsten Morgen tun mir die Finger, Hände, Zehen und Füße immer mehr weh als sonst. Dennoch ist die Bewegung ja sehr wichtig.
Viele Grüße
Kuschel


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 05.05.2011
Beiträge: 1

Hallo,

ich bin Karlchen 68, 42 Jahre alt und habe seit dem 08.April´11 einen CCP-AK Wert von 80 (-5 normal).
Rheume Doc. Termin am 11.Mai´11.
Starke beschwerden hatten ich eigentlich nur nach dem Sport. Ich treibe Nordic-Cross-Skating - Skatingschritt auf luftbereiften Skates mit Stockeinsatz - wie halt Ski-Langlauf (Skating)...ohne Ski und Schnee.
In dieser Woche - nach 2 Wochen Urlaub - wollte ich es mal wieder wissen! - 45 min. Skating und am nächsten Morgen, Schmerzen in der rechten Schulter, runter bis zum Ellenbogen bis hin zum Zeigefinger.
Im späteren Verlauf Ellenbogen versteift, dick leicht geschwollen, Zeigefinger dick leicht geschwollen und beide Gelenke eingeschränkt in der Bewegung. Zeigefinger nach 3 Tagen noch immer dick.

Diese gleichen Symptome hatte ich schon einmal nach dem gleichen Sport - nach einer Pause - und im Winter beim Schneeräumen. 45 m Gehweg freigeschaufelt.

Haben die Auswirkungen nun etwas mit Rheuma zu tun, da ich den rechten Arm einfach zu stark belaste und die "vorgeschädigten Gelenke" zu stark reize.

Nach dem Radfahren (Crossrad / Rennrad) habe ich Schmerzen in den Handgelenken.
Nach dem Skaten (Stockeinsatz) ...Schulter, Ellenbogen, Finger...

Kann mir da mal jemand einen Rat oder von Erfahrungen berichten? - was sagen Rheuma-Docs. zu Sport und Aktivitäten? - und wenn man eine Basistherapie bekommt, wird dann das "Zwicken" in den Gelenken weniger?

Danke und gute Zeit.
Karlchen


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 11.07.2007
Beiträge: 3

Hallo alle zusammen,
also ich kann nur sagen, das Sport für mich so wichtig ist wie eine gute Basistherapie.
Sport natürlich im Rahmen meiner Möglichkeiten und das tut mir ungemein gut.
Wenn ich dies mal eine Zeit aussetze, werden die Gelenke richtig steif und unbeweglich.
Ich gehe 3 mal die Woche ins Fitness Studio und dort mache ich Ergometer training und Nordic Walking,
außerdem trainiere ich an den Geräten und zwar mit wenig Gewicht.
Ich bin jetzt 57 und habe seit ca. 18 Jahren mit Gelenkrheuma zu tun.
Mit den Medikamenten bin ich mit fast allen durch und nehme zur Zeit Roactemra.
Einige meiner Gelenke sind schon ziemlich hin aber ohne Sport wäre es noch viel schlimmer.
Gruß guenterlue


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 10.04.2011
Beiträge: 4

Hallo Karlchen 68,

wenn du tagelang Beschwerden hast und sogar die Gelenke anschwellen war das sicherlich zuviel des Guten mit dem Sport und kann meiner Meinung nach schon mit Rheuma zusammenhängen. Aber ich bin kein Arzt.Du hast ja bald einen Termin und solltest das auf jeden Fall mit deinem Arzt besprechen. Bei Rheuma ist nicht jede Sportart gut geeignet. Grundsätzlich gesehen ist sportliche Betätigung aber wichtig bei Rheuma. Vielleicht muß man es auch mal eine Zeit lang ruhiger angehen lassen. Ich hatte nach meiner Diagnose in 2009 erstmal Funktionsgymnatik verschrieben bekommen. Jetzt mach ich aber auch wieder andere Sachen. In Verbindung mit einer Basistherapie wird oft gesagt, daß man nicht mehr so leistungsfähig ist und schneller ermüdet. Ich spritze seit einem guten Jahr Metex und bin auch oft total fertig abends, gerade nach dem Sport. Aber ob das nun zusammenhängt, kann ich auch nicht sagen. Ich hatte ja auch schon geschrieben, daß ich das Gefühl habe, nach Sport mehr Schmerzen zu haben. Ich neige aber immer dazu, das auf andere Dinge zu schieben. Alter, schlechter Tag usw.
Ich wünsche dir auf jeden Fall einen guten Rheumatologen und eine baldige Diagnose. Natürlich und vor allen Dingen auch gute Besserung! <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_wink.gif" alt="" title="Wink" /><!-- s -->
Liebe Grüße von Kuschel




Portalinfo:
Das Forum hat 11.637 registrierte Benutzer und 4.274 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!