• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Von Cortison und MTX auf Biologics bei Kinderwunsch?!
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hallo,

ich bin ganz neu hier. Die Verzweiflung hat mich hierher gebracht ... ich bin jetzt 29 Jahre alt und habe seit 16 Jahren Rheuma. Über mehrere Jahre habe ich MTX (Lantarel 7,5mg) eingenommen. Dann haben wir uns ein Kind gewünscht und habe alles abgesetz und Cortison (5-10mg/Tag) genommen. Mir ging es richtig gut! Nun ist unser Sohn 18 Monate alt und ich versuche seit Januar das Cortision abzusetzen - ohne Erfolg. Ich spritze mir jetzt das Lantarel 15mg/Wo und nehme zusätzlich Sulfasalazin (Pleon 2000 mg/Tag) und bin immer noch auf 7,5mg Cortison, ich komme einfach nicht weiter runter. Selbst wenn ich abendliche Dosis nur 1,5 Stunden später einnehme als üblich merke ich das am nächsten Morgen sofort!

Auch wenn wir uns in etwa 2 Jahren ein zweites Kind wünschen besteht meine Rheumatologin darauf, dass ich das Cortison absetzen muss. Ich habe versucht mich über die neuen Biologicals zu informieren. Meine Ärztin hält das für riskanter als MTX würde mir das aber verschreiben, wenn ich das wirklich will. Mit dieser Entscheidung fühle ich mich ziemlich alleingelassen.

Hat jemand Erfahrung damit? Oder kann mir jemand ein Buch empfehlen, damit ich mich noch besser informieren kann.

Dank und Gruß
Carina


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 03.09.2009
Beiträge: 16

Hallo Carina,
ich habe seit 7 Jahren rheumatoide Arthritis und so ziemlich alle Rheumamittel durch. MTX habe ich nicht vertragen. Ich hoffe, deine Ärztin untersucht dein Blut regelmäßig wegen möglicher Schädigungen der Nieren und Leber.
Ich habe danach das erste Biological namens Enbrel bekommen. Zwei Jahre lang ging es mir damit gut. Dann wirkte es nicht mehr. Anschließend bekam ich das zweite Biological Humira. Das schlug gar nicht erst an. Beide Biologicals werden in unterschiedlichen Abständen gespritzt. Das musst du selber machen. Die Nebenwirkungen waren bei mir mehr oder weniger starker Juckreiz. Da diese Mittel das Immunsystem herunter fahren, besteht die ständige Gefahr einer Infektion, sprich Erkältung, Grippe ect. Jetzt bekomme ich seit einer Weile ein ganz neues Biological. Es ist erst seit diesem Jahr zugelassen und heißt tocilizumab. Man bekommt alle 4 Wochen eine Infusion. Das muss deine Rheumatologin machen. Falls sie dafür nicht ausgestattet ist, musst du in eine Rheumaklinik oder rheumatologische Ambulanz. Bei allen Biologicals darf man normalerweise nicht schwanger werden.
Kortison musste ich auch von Anfang an nehmen. Zuerst ganz viel (ca.30-40mg tgl.), heute nehme ich 5mg tgl.,bei Bedarf auch mehr. Bis 5mg ist Kortison ohne Nebenwirkungen. Deshalb sind deine 7,5 wirklich nicht so schlimm. Mach dich da nicht verrückt. Dein Körper produziert selber Kortison. In der Schwangerschaft wesentlich mehr, so dass viele Frauen mit Rheuma schwanger werden können, weil es ihnen aufgrund des körpereigenen Kortisons viel besser als sonst geht. Nach der Schwangerschaft reguliert sich das aber wieder. Deswegen geht es dir jetzt auch wieder schlechter.
Ich verstehe wirklich nicht, warum deine Rheumatologin will, dass du das Kortison bis zur nächsten Schwangerschaft absetzt. Es ist für das Kind nicht schädlich.
So, nun hab ich dich aber lang genug vollgequatscht. Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. Schau doch mal im Internet unter Biologicals nach. Da kannst du alles genauer nachlesen. Meld dich doch nochmal und sag wie du dich entschieden hast.
Viele Grüße lara




Portalinfo:
Das Forum hat 14.864 registrierte Benutzer und 5.107 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!