• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

SLE und DFS-70-AK
Reihenfolge 

Verfasst am: 03.03.2022, 11:10
Dabei seit: 28.02.2022
Beiträge: 3

Vielen herzlichen Dank Herr Professor Aringer für Ihre Antwort.


Verfasst am: 02.03.2022, 22:41
Dabei seit: 10.02.2016
Beiträge: 344

Das ist eine gute, aber schwierige Frage. Wenn ANA nur auf Anti-DFS70-Antikörper beruhen, sind sie harmlos und sprechen gegen eine Kollagenose. Kommen andere Autoantikörper dazu, gilt diese Aussage so nicht mehr.

Jetzt gibt es gerade bei den Antikörpern gegen doppelsträngige DNA (dsDNA) aber Tests, die relativ gerne falsch positiv sind - die sind empfindlich, aber nicht sehr genau. Und das Erfüllen der SLE-Klassifikationskriterien (für die bestimmte Anti-dsDNA-Tests auch gar nicht zählen würden) beweist nicht, dass die Diagnose SLE stimmt.

Die Blutbildveränderungen und die Gelenkproblematik sprechen aber insgesamt sehr für die Diagnose SLE, auch wenn ich das nur Ihrer Schilderung entnehmen kann - und da sind weder die positiven Anti-DFS70-Antikörper noch das Fehlen spezifischer Anti-dsDNA-Antikörper ein hartes Argument dagegen.

Die schwierigste Frage ist, ob Ihre aktuellen Beschwerden von der Fibromyalgie-Seite kommen (die bei SLE-Patienten relativ häufig ist) oder ein Zeichen einer immunologischen Aktivität darstellen. Das kann ich nur mit diesen Daten nicht ausreichend beurteilen, und manchmal braucht man auch etwas Zeit, um sicher zu sein. Ich denke aber, dass Sie insgesamt gut aufgehoben sind - alle Ihre Ärzte diskutieren das offensichtlich auf einem ziemlich hohen Niveau.

Alles Gutes und herzliche Grüße

Martin Aringer


Verfasst am: 01.03.2022, 10:14
Dabei seit: 28.02.2022
Beiträge: 3

Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass bei mir auf anraten der Ärztin im Rheumazentrum Bad Kreuznach eine Knochenmarkbiopsie im Dezember 2021 durchgeführt wurde. Sie hat keine Auffälligkeiten ergeben, außer leichte reaktive Veränderungen, die laut der Hämatologin bei rheumatischen Erkrankungen auftreten. Das Medikament Leflunomid nehme ich seit Februar 2018 ein. Außerdem zeigen sich bei mir Büschelkappilare in der Kapillarmikroskopie.


Verfasst am: 28.02.2022, 12:33
Dabei seit: 28.02.2022
Beiträge: 3

Guten Tag,
ich habe eine Frage zum Systemischen Lupus Erythematodes zusammen mit DFS-70-Antikörpern.
Ich hatte 1995 eine Autoimmunhämolytische Anämie. Seit 2014 bin ich in Behandlung wegen einer undifferenzierten Kollagenose.
Seit 2018 hat man bei mir Doppelstrang DNS-AK gefunden. Sie sind positiv zwischen 300 und 420. Die hochaviden liegen aber unter einem Wert von 30. Gleichzeitig hat man bei mir auch DFS-70-AK gefunden.
Seit 2014 habe ich rezidivierende Leukopenie, Thrombopenie, Lymphopenie und Anämie. Außerdem Arthritiden und Tenosynovitiden. An den Händen Jacoud Artritis mit beginnender Schwanenhalsdeformität und Raynaud-Syndrom.
Im Mund habe ich öfters Aphten.

Im Juli 2011 hat ein Rheumatologe in der Uniklinik Mainz bei mir die Diagnose SLE gestellt.
Zur weiteren Diagnostik wurde ich in das Rheumazentrum nach Bad Kreuznach überwiesen. Dort hat man eine Fibromyalgie diagnostiziert.
Im Dezember 2011 hat der Rheumatologe in Mainz die Diagnose wieder in Frage gestellt: „Diagnosen 1. Fibromyalgie Syndrom 2. Fraglicher Systemischer Lupus Erythematodes DD undiff. Kollagenose DD führend FMS ED 07/2021 Nicht eindeutiger Antikörperbefunde: U.a. ANA 1:1280 AC-2 Muster, DFS-70-AK erhöht“. Er teilte mir mit, dass bei einem Vorliegen von DFS-70-AK ein SLE fast ausgeschlossen werden könne.

Im Februar 2012 war ich in einer Reha. Die Ärztin dort erklärte mir anhand der neuen Klassifikationskriterien für SLE von 2019, dass ich eindeutig SLE habe und ich auf diese Diagnose hin dort behandelt würde. Es könnte sein dass mein Medikament Leflunomid zur Therapie nicht ausreiche. Im Labor war außerdem ein erniedrigter Complement (C3 und C4 erniedrigt) festgestellt worden.

Meine Frage ist: Spielen die DFS-70-AK bei der Diagnose von SLE eine Rolle wenn man auch gleichzeitig Doppelstrang DNS-AK hat? Und die zweite Frage ist: Spielt es bei der Diagnose eine Rolle ob man hochavide oder niederavide DsDNS-Ak hat?
Vielen Dank im Voraus.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.829 registrierte Benutzer und 5.102 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!