• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Pm-Scl75
Reihenfolge 

Verfasst am: 02.03.2022, 12:08
Dabei seit: 02.03.2015
Beiträge: 12

Hallo zusammen,
es gibt neben einer systemischen Sklerose noch weitere Varianten. Unter anderem das Pm-SCL-Syndrom (Polymyositis-Sklerodermie-Überlappungs-syndroms bzw. PM-Scl-Überlappungssyndrom)- eine Krankheit mit häufigem Auftregten von Hautverhärtung, Raynaud-Phänomen, Hautentzündungen, Gelenkschmerzen und Muskelentzündungen. Die Rheumatologen können anhand von Laborwerten und der Klinik, also alles was man sehen und tasten kann und was der Patient berichtet, heute sehr gut zuordnen, welche Kollagenose man hat.

Jetzt noch eine gute Nachricht betreffs Wartezeiten. Wenn man entsprechende Krankheitssymptome hat und noch keine Diagnose bzw. der Hausarzt hat die Diagnose gestellt und man ist noch nicht in rheumatologischer Betreuung, muss man heute nicht mehr monatelang auf einen Termin warten. Sehr viele Rheumaärzte und Unikliniken haben sog. Frühsprechstunden. Da bekommt man nach entsprechender Anmeldung (Fragebogen) relativ früh einen Termin.

Covid war in einer Online-Arzt-Patienten-Veranstaltung bei der abschließenden Fragerunde auch Thema. Die Frage betreffs Sklerodermie-Antikörper nach einer Covid-Erkrankung wurde dahingehend beantwortet, dass Long-Covid zwar Antikörper produzieren könne, aber Antikörper alleine würden nicht krank machen. Eher wäre die Wahrscheinlichkeit, dass man vorher schon Antikörper hatte und nur nicht danach geschaut hat, weil man nicht krank war. Ebenso ist es mit dem Impfen. Impfen macht keine Sklerodermie - wenn, dann war sie vorher schon da ohne SSc-typische Symptome. So oder so, man sollte bei vorhandenen Antikörper oder bei entsprechenden Symptomen vorsichtshalber abklären lassen, ob eine Kollagenose vorliegt.
Gute Besserung
Emma M. Reil
Sklerodermie Selbsthilfe e.V.


Verfasst am: 02.03.2022, 12:07
Dabei seit: 02.03.2015
Beiträge: 12

Hallo zusammen,
es gibt neben einer systemischen Sklerose noch weitere Varianten. Unter anderem das Pm-SCL-Syndrom (Polymyositis-Sklerodermie-Überlappungs-syndroms bzw. PM-Scl-Überlappungssyndrom)- eine Krankheit mit häufigem Auftregten von Hautverhärtung, Raynaud-Phänomen, Hautentzündungen, Gelenkschmerzen und Muskelentzündungen. Die Rheumatologen können anhand von Laborwerten und der Klinik, also alles was man sehen und tasten kann und was der Patient berichtet, heute sehr gut zuordnen, welche Kollagenose man hat.

Jetzt noch eine gute Nachricht betreffs Wartezeiten. Wenn man entsprechende Krankheitssymptome hat und noch keine Diagnose bzw. der Hausarzt hat die Diagnose gestellt und man ist noch nicht in rheumatologischer Betreuung, muss man heute nicht mehr monatelang auf einen Termin warten. Sehr viele Rheumaärzte und Unikliniken haben sog. Frühsprechstunden. Da bekommt man nach entsprechender Anmeldung (Fragebogen) relativ früh einen Termin.

Covid war in einer Online-Arzt-Patienten-Veranstaltung bei der abschließenden Fragerunde auch Thema. Die Frage betreffs Sklerodermie-Antikörper nach einer Covid-Erkrankung wurde dahingehend beantwortet, dass Long-Covid zwar Antikörper produzieren könne, aber Antikörper alleine würden nicht krank machen. Eher wäre die Wahrscheinlichkeit, dass man vorher schon Antikörper hatte und nur nicht danach geschaut hat, weil man nicht krank war. Ebenso ist es mit dem Impfen. Impfen macht keine Sklerodermie - wenn, dann war sie vorher schon da ohne SSc-typische Symptome. So oder so, man sollte bei vorhandenen Antikörper oder bei entsprechenden Symptomen vorsichtshalber abklären lassen, ob eine Kollagenose vorliegt.
Gute Besserung
Emma M. Reil
Sklerodermie Selbsthilfe e.V.


Verfasst am: 27.01.2022, 17:38
Dabei seit: 27.01.2022
Beiträge: 2

Hallo,

Ich bin im Moment in einer ähnlichen Situation. Ich habe auch seit ca. 9 Monaten diverse Beschwerden und nun wurden ebenfalls die PM/SCL 75 wie auch die Mi-2 Beta bei mir als positiv ausgewertet. So hundertprozentig passen die Erkrankungen aber nicht zu meinen Beschwerden. Ich hoffe daher aktuell noch auf einen Zufallsbefund, oder dass es ggf. etwas mit der Corona-Impfung zu tun haben könnte. In den USA wurden zahlreiche Fälle beschrieben, bei denen u.a. diese Antikörper nach Corona-Infektion nachweisbar waren. Ggf. könnte das ja bei der Impfung ähnlich laufen, so meine Logik.

Gibt es bei dir/Ihnen was neues?


Verfasst am: 12.01.2022, 16:35
Dabei seit: 12.01.2022
Beiträge: 1

Hallo beisammen,

ich bin sozusagen ganz "neu" in der Thematik. Eine ganze Reihe an Symptomen habe ich schon seit vielen Jahren, nur keine Diagnose. Das hat sich jetzt plötzlich geändert. Nach positiven ANA´s war dann noch SCL75 positiv. Meine Internistin schrieb Verdacht auf Polymyositis auf die Überweisung. Wenn ich den Laborzettel recht verstehe, kommt aber vor allem auch eine systemische Sklerose in Betracht.
Jetzt beginnt erst mal die umfangreiche Suche nach einer Anlaufstelle wo man überhaupt einen Termin bekommt. Hatte hier schon mal jemand die Kombi ANA + P-SCL75?

Liebe Grüße
Christoph




Portalinfo:
Das Forum hat 14.829 registrierte Benutzer und 5.102 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!