• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Fibromyalgie oder Granulomatose mit Polyangiitis?
Reihenfolge 

Verfasst am: 03.01.2018, 15:42
Dabei seit: 02.01.2018
Beiträge: 7

Hallo cluster,

ich kann natürlich die einzelnen Krankheiten nicht peu a peu auseinanderhalten und nur aus meiner Sicht sprechen. Ich habe seit vielen Jahren (15 mittlerweile glaube ich) Fibromyalgie und kann mich in etwa mit deinen Symptomen identifizieren. Typische Symptome und Anzeichen sind hier aufgelistet: https://www.leafly.de/cannabis-als-medizin-bei-fibromyalgie/
Ich würde grundsätzlich diese Krankheit weiter in Betracht ziehen und wirklich weiter nach Ärzten, die auf diese Krankheit spezialisiert sind antreffen, um schnellstmöglich in der Diagnose weiterzukommen. Ich kenne das selbst, man möchte irgendwann nicht mehr zum Arzt, doch es nützt nichts. Es ist meist viel schlimmer, wenn man nicht weiß, was man hat.. Dieses Ungewisse macht die Psyche fertig.

Wünsche dir alles Gute!


Verfasst am: 07.12.2017, 00:06
Dabei seit: 16.05.2015
Beiträge: 14

Hallo Cluster,
ich weiß nicht,ob alle Angaben gesichert sind oder du nur den gewonnen Wissensstand niederschreibst Jeder hat aber eine Krankheitsgeschichte und schreibt,um sich auszutauschen und Hilfe zu erfahren .Ich habe gerade in meinem vorangegangenen Beitrag des selben Themas darauf verwiesen, sich in einer Schmerzklinik (mit Überweisung )vorzustellen. Das ist sicher eine Möglichkeit, wenn
bisher noch keine helfende Therapie erstellt werden konnte.
Liebe Grüße


Verfasst am: 01.10.2017, 11:32
Dabei seit: 01.10.2017
Beiträge: 1

Hallo Forum,
Ich bin hier seit 2 Jahren in einer Ärzte Oddysee und irgendwie kommt nicht wirklich etwas dabei raus ... ich würde mich freuen wenn mich jemand in die richtige Richtung leiten könnte
Vor ca. 18 Monaten wurde bei mir eine Osteoporose festgestellt alles begann mit typischen Fibromyalgie oder HWS Symptomen. Die Behandlung sah bisher nur so aus:
Vitamin D 25000 IE wöchentlich und Schmerzmittel bzw. Diazepam, Tramadol, Pregabalin ...
Nun haben sich die Muskelschmerzen im Nacken und Schulterbereich wieder verstärkt und meine Entzündungswerte vor allem Granulozyten sind massiv erhöht.
Vor ca. 3 Wochen begann auch eine Erkältung bzw. Halsschmerzen, Niesen, Lymphdrüsenschwellung und Muskelschwellung Hals.

Hier alle Symptome und Befunde:
Beschwerden begannen mit einer Art Grippe, daher meine Bedenken das es sich um eine Infektion handelt als Auslöser (bisher keine mikroskopische Blut Analyse)

- Symptome sind Wetterbedingt
- massive Nacken, Rücken und Gelenkschmerzen (knacken)
- Nasenschleimhautentzündung - seit 4 Monaten Nasenspray
- Übelkeit, Magen, Vergrösserter Unterbauch
- Taubheitsgefühle Finger, kribbeln, schwere Beine
- Halsschmerzen, geschwollene Lymphdrüsen, Schluckbeschwerden, Vergrösserte Schilddrüse
- Haut: punktförmige (Purpura Augenlied, Bauch)
- Ohren Druck, Rauschen, Piepen (Tinnitus)
- Augen Entzündung, Sehkraftverlust
- Wangen und oberer Brustbereich gerötet
- morgens vorm aufstehen Schmerzen in Hüftregion
- Nachtschweiß Kopf und Brustbereich - beissenden Geruch
- Wackelzähne
- Osteoporose - Neck T-Score -3.0
- Leukozyten ständig erhöht (12000-15000)
- PSA Marker erhöht 3.65 (vor 1 Monat 4.77)
- Granulozyten massiv erhöht 170 (<60)
- Monozyten erhöht
- hoher Vitamin D Verbrauch
- CRP, BSG, Rheumamarker unauffällig (Normbereich)

Befunde:
MRT Schädel, HWS - keine Auffälligkeiten
Röntgen - Arthrose C2-C4
Neurologe - nur linker Arm (Ellenbogen) Nervenleitfähigkeit auffällig
Ultraschall: linke Schulter kleinere Entzündungen
Ultraschall: Hals - vergrösserte Schilddrüse

mein Verdacht:
Morbus Bechterew
Rheumatoide Arthritis
Fibromyalgie
bzw.
Symptome 95% zutreffend auf:
Morbus Wegener - Granulomatose mit Polyangiitis
ausser die Nieren Probleme




Portalinfo:
Das Forum hat 13.875 registrierte Benutzer und 4.871 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!