• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Prednisolon und Lymphknotenschwellung
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 11.04.2011
Beiträge: 1

Sehr geehrter Herr Dr. Tomiak,
seit zweieinhalb Wochen nehme ich 5mg Prednisolon. Ein paar Tage danach bekam ich Schmerzen in der rechten Leiste. Den Verdacht meines Hausarztes auf Leistenbruch hat der Chirurg nicht bestätigt. Er stellte mehrere geschwollene Lymphknoten fest. Diese Erscheinung hatte ich bereits vor zwei Jahren, als ich schon einmal Prednisolon einnehmen mußte. Meine Rheumatologin kennt dieses Phänomen nicht. Der Hausarzt soll Ultraschall machen und Entzündungsparameter bestimmen. Ist Ihnen das schon einmal begegnet?
Mit feundlichen Grüßen
Katze


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.03.2011
Beiträge: 14

Sehr geehrte Katze,
es gibt eigentlich fast nichts, was es nicht gibt. Logisch erklären lässt sich das von Ihnen geschilderte Phänomen nicht. Eigentlich wirkt Kortison entzündungshemmend und Lymphknoten schwellen tendenziell eher ab. Auch dass ein örtlicher Befund auf ein im ganzen Körper wirkendes Medikament auftritt, ist eher unlogisch. Eine große Infektionsgefahr geht von 5 mg auch nicht aus, denkbar wäre ein Infekt im Abflussgebiet der Lymphknoten. Ein Schaden am Hüftknochen ("Hüftkopfnekrose" tritt gelegentlich nach der Behandlung mit hohe Kortisondosen auf, 5 mg Kortison bewirken dies normalerweise nicht.
Eine Allergie gegen Kortison ist selten und wirkt sich dann generalisiert aus.
Zusammenfassend dürften die Schwellung und die Einnahme nicht unmittelbar mitteinander zu tun habe, es sollte nach anderen Ursachen gefahndet werden.
Herzliche Grüße
Ch. Tomiak




Portalinfo:
Das Forum hat 14.712 registrierte Benutzer und 5.087 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!